WordPress: Blog-Artikel per Kopfdruck auf Twitter veröffentlichen

WordPress: Blog-Artikel per Kopfdruck auf Twitter veröffentlichen

WordPress hat neue Funktionen implementiert, mit denen ein Blog-Post per Knopfdruck auf Twitter in Form von Tweets veröffentlicht werden kann. Das stößt nicht nur auf Begeisterung. Die Blog-Plattform hat es ihren Nutzern erst Anfang der Jahres 2020 möglich gemacht, Tweets schnell und einfach in ihre Artikel zu integrieren.

Mit der aktuellen Neuerung wird nun der entgegengesetzte Weg eingeschlagen. Komplette Blog-Posts können schnell und einfach in wahre Tweet-Storms verwandelt werden. Dabei wird der WordPress.com-Eintrag in zusammenhängende Tweets, oftmals auch als Tweet-Thread oder Tweetstorm bezeichnet, umgewandelt. Laut Betreiber wurden Mechaniken eingebaut, damit sich die Serie von Kurznachrichten authentisch liest.

WordPress mit neuer Twitter-Funktion

Zudem sollen eingebettete Bilder und Videos des Original-Posts an der richtigen Stelle erscheinen. Die Funktion wandelt auch einen Listen-Block in eine Liste auf Twitter um. Wie sie den Post aufteilt, sehen Nutzer in einem Vorschaufenster. So kann der Autor den Text während des Schreibens an das Zeichenlimit anpassen. Am Ende des Tweetstorms setzt die Software einen Link zum Original-Post. Das erspart Twitter-Lesern den Einsatz eines Tools, um die Tweet-Teile zusammenhängend lesen zu können.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass Twitter-Leser anschließend den Blog abonnieren und so die Reichweite des WordPress-Autors erhöhen. Kritik gibt es allerdings auch: Einige merken an, dass es wenig Sinn machen, Artikel in „lächerlich lange“ Tweet-Threads zu konvertieren. Andere meinen, dass Nutzer von einer monetarisierbaren Webseite geleitet und somit verloren werden. © NT


Hinweis für Betreiber von Internetseiten

Brauchen Sie Unterstützung bei einem Online-Projekt? Dann wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns. Die Erstberatung erfolgt ohne Berechnung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.