Google SEO Ratgeber: Push Notifications werden geprüft

Google SEO Ratgeber: Push Notifications werden geprüft

Google SEO Ratgeber zu der Frage, ob und wie Google Push Notifications von Webseiten prüft und ob Missbrauch Konsequenzen haben kann. Der US-Konzern abonniert gezielt Push Notifications von Internetseiten, um diese auf Malware und andere missbräuchliche Inhalte zu überprüfen. Sollte die Analyse ergeben, dass die Benachrichtigungen zweckentfremdet werden, erscheint ein Hinweis im Chrome-Browser.

Google prüft Push Notifications

Der hauseigene Browser der weltweit größten Suchmaschine bietet seit der Version 80 eine sogenannte Quiet UI, mit welcher Anfragen von Webseiten zum Senden von Push Notifications reduziert werden können. Push Notifications können einen Mehrwert bieten, wenn sie dazu verwendet werden, aktuelle Meldungen zu übermitteln. Teilweise werden die Benachrichtigen aber auch missbraucht, um als getarnte Systemmeldungen zum Download von Malware zu motivieren.

Gegen missbräuchliche Inhalte

Google sagt der missbräuchlichen Nutzung von Push Notifications nun den Kampf an. Dazu untersucht die Suchmaschine verdächtiger Push Notifications, indem sich der Crawling Service für bestimmte Benachrichtigungen anmeldet und diese dann an automatisierte Chrome-Instanzen sendet. Mithilfe der Safe Browsing-Technologie werden die Nachrichten auf missbräuchliche Inhalte analysiert. Websites, die missbräuchliche Push Notifications senden, werden markiert, wenn das Problem nicht gelöst wurde

Informationen in Search Console

In Chrome 86 erscheint beim Aufruf von Websites, die eine Vorgeschichte in Bezug auf das Senden von Nachrichten mit missbräuchlichen Inhalten haben, ein Sicherheitshinweis. Dieser informiert darüber, dass die Website zum Einwilligen in aufdringliche Benachrichtungen verführen wolle. Betreiber von Websites, die Google für missbräuchliche Push Notifications markiert hat, erhalten eine Benachrichtigung per Google Search Console, sofern ihre Website dort mindestens 30 Tage vor Beginn der Maßnahme registriert war. Innerhalb einer Übergangszeit von 30 Tagen kann ein weiteres Review benatragt werden. Website-Betreibern wird empfohlen, den Bericht zu irreführenden Benachrichtigungen in der Search Console aufzurufen. © NT


Hinweis für Betreiber von Internetseiten

Brauchen Sie Unterstützung bei einem Online-Projekt? Dann wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns. Die Erstberatung erfolgt ohne Berechnung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.