Webkataloge zum SEO Backlink-Aufbau

Webkataloge

Webkataloge und Verzeichnisse müssen sich bereits seit längerer Zeit gefallen lassen, dass sie sich zum Aufbau von Backlinks missbrauchen lassen. Das sorgt für Verunsicherung – die von Google Mitarbeitern jetzt weiter geschürt werden. Bedauerlich, denn lange Zeit galt das Eintragen von Webseiten in Verzeichnisse als probates Mittel zum Aufbau von Backlinks. Zwielichtige Anbieter, automatisierte Eintragungen und missbräuchliche Nutzung scheinen das allerdings ziemlich ruiniert zu haben.

SEO Backlinks aus Verzeichnissen

Google zumindest scheint das so zu sehen. Gary Illyes schreibt zum Beispiel auf Twitter, dass Verzeichnisse „oft nicht der richtige Weg zum Aufbau von Links seien“. Man solle sich sicher sein, was man tue, ergänzte er. Auch warnte er vor möglichen Abstrafungen durch Google. Das klingt hoch dramatisch, was es allerdings nicht sein dürfte. Vermutlich will Google eher bewirken, dass sich die Spreu von Weizen trennt. Es gibt immer noch eine gute Auswahl von seriösen Verzeichnissen, die sich teilweise zudem auf Nischen und spezielle Branchen fokussieren.

Webkataloge – Qualität wird selten

Bei solchen Anbietern ist der Betreiber einer Webseite sicherlich gut aufgehoben – mehr noch, er sollte dort präsent sein. Es ist allerdings an der Zeit, die schier unüberschaubare Anzahl von Verzeichnissen genau zu hinterfragen. Stichproben der Redaktion von Gratis-und-Kostenlos.de haben ergeben, dass nur 26 von 100 Webverzeichnisse als seriös eingestuft werden können. Bei Interesse gibt es mit diesem Link weitere Informationen zu dem Thema und die Übersicht der entsprechenden Verzeichnisse. Als Fazit kann zusammengefasst werden, das gute Verzeichnisse selten werden.


TIPP DER REDAKTION

SEO Nachrichten und Ratgeber zu SEO Dienstleistungen erhalten unsere Leser täglich aktuell mit diesem Link. Unsere Beiträge zeigen WordPress Tipps von Profis, die Webseiten mit mehr als 120 Millionen Seitenaufrufen / Monat betreuen.


LESETIPPS ZUM THEMA

  • Google I/O Konferenz 2016 Ré­su­mé Link
  • LinkedIn Opfer eines Hackerangriffs Link
  • Twitter kippt sein 140 Zeichen-Limit Link
TEILEN
Antwort hinterlassen